unser Verein

Unser Verein im Zeitverlauf

  • der Beginn: "Eine-Welt-AG"

    An der Ganztagsrealschule in Neuss-Norf gab es seit den 70iger Jahren eine EINE-Welt-AG, in der Schüler und Schülerinnen zusammen mit ihrer Lehrerin Lore Zinn Schülerprojekte in Afrika unterstützen, so z.B. den Aufbau einer Farmschule in Zimbabwe, organisiert von einer deutschen NGO in Berlin.

  • Februar 1986: Schulpartnerschaft Mossurize

    Die lokale Presse hatte über unsere Aktionen wie z.B. Weihnachtsmarkt-Waffelstand, Elternsprechtags-EINE-Welt-Café berichtet. Der ehemalige Kameramann Hans Münzhuber war darauf aufmerksam geworden. Er hatte seit 2 Jahren im „Bürgerkriegsland“ Mosambik sich ehrenamtlich engagiert, um von Rebellen überfallene Schulzentren mit Unterstützung deutscher Schulen wieder funktionsfähig zu machen. – Er überzeugte im Februar 1986 mit seinem Diavortrag unsere Gruppe in eine Schulpartnerschaft mit dem mosambikanischen Schulzentrum Mossurize einzutreten.

  • erstes Schulprojekt

    Im Jahr 1986 konnte Lore Zinn mit einer Delegation des „Koordinationskreises Mosambik/KKM“ Mosambik besuchen und dabei auch sich in der Norfer Partnerschule Mossurize von der Notwendigkeit einer Unterstützung überzeugen.

  • Spende der Firma Case

    Die Partnerschule Mossurize benötigte u.a. dringend einen Traktor. Das Wunder geschah in Neuss: Die Firma Case überließ uns im folgenden Jahr die noch gut erhaltenen „Casy“-Zugmaschine.

  • Spende der ev. Kirchengemeine „NO-RO-NI“

    Die ev. Kirchengemeine „NO-RO-NI“ überließ uns ihren Oldtimer-DEUTZ- LKW.

    Dieser konnte mit dem Traktor mit Transporthilfe der Welthungerhilfe im August 1987 von Lore Zinn und Hans Münzhuber in Mossurize übergeben werden - der Jubel war groß, zumal auch 2 Container mit Schul- und Baumaterial, technischem Gerät und auch Kleidung etc. für die Schulgemeinde angekommen waren.

  • Juli 1988: Eintrag in das Vereinsregister

    Schließlich wurde im Juli 1988 auf Wunsch von Schülern der 10. Klasse unter Federführung des GTR-Schulleiters Dr. Holtappels unser vom Finanzamt als gemeinnützig anerkannter Verein „Partnerschaftsprojekt in Mosambik e.V. Neuss“ gegründet – mit dem Ziel: Durch partnerschaftliches Handeln und die Schaffung von Schulraum jungen Menschen eine Chance für eine selbstbestimmte Zukunft zu geben – Es geht um Hilfe zur Selbsthilfe.

  • 1988: Sponsorenwandertage

    Das begeisterte Engagement der Gruppe und aktuelle Diavorträge hatten bald schon die ganze Schulgemeinde infiziert. Es kam zum jährlichen Sponsoren-Wandertag.

    Vor allem bekam 1988 die Schülervertretung des Gymnasiums Norf von der Schulleitung die Genehmigung für eine Schulpartnerschaft mit dem Schulzentrum Jecua. Jecua liegt ebenfalls in der mosambikanischen Provinz Manica und wurde auch von Hans Münzhuber betreut.

  • 1989: Solarpumpe in Mossurize

    Lore Zinn konnte mit den aktuellen Berichten nach ihren Osterreisen auch noch andere Neusser Schulen zum Mitmachen motivieren. Weitere aus NRW kamen dazu, und vor allem auch die Kirchengemeinde Norf-Rosellen-Nievenheim (NO-RO-NI).

    So vereint konnte 1989 sogar die in Mossurize so dringend benötigte Solarpumpe samt ihren 36 Modulen mit in einen Container gepackt und in Mossurize installiert werden.

  • März 1990: weitere Schulen beteiligen sich

    Ab März 1990 kam es zu jährlichen Begegnungen deutscher Lehrer und Schüler aus den „EINE Welt-Gruppen“ von Gymnasium und Ganztagsrealschule mit den Partnerschulen in Mosambik.

    Schulen aus Olpe und Attendorn wurden für das Schulzentrum von Amatongas hinzugewonnen, ebenfalls von Hans Münzhuber betreut.

  • 1994: Demokratie in Mosambik

    Es waren dies die gefährlichen Jahre, in denen es immer wieder zu Überfällen der von der Burenregierung Südafrikas unterstützten RENAMOS-Widerstandskämpfer gegen die sozialistische mosambikanische Regierung gekommen war (Stellvertreterkrieg im Ost-Westkonflikt) . Nach dem Unabhängigkeitskrieg gegen Portugal terrorisierten die „banditos armados“ insbesondere die Landbevölkerung, aber leider auch das Zentrum Amatongas.

    1992 kam es endlich auf Vermittlung der katholischen Gemeinde San Egidio/Rom zu einem Waffenstillstand und 2 Jahre später zur ersten freien, allgemeinen und geheimen Wahl in Mosambik. Die Menschen wählten den Frieden – nach einem ca. 30jährigen Krieg.

  • Bau der Fundai Asikana

  • Bau der Casa Catarina

  • Hilfsgüter per Container

    Wir konnten auf dem Schulhof der Ganztagsrealschule Norf bis 2002 insgesamt 22 Container für unsere Projekte in Mosambik beladen.

    Um das alles zu finanzieren, reichten die Einnahmen von Taschengeld und kleinen Aktionen nicht mehr...

© Text und Fotos: Lore Zinn

Diese Website benutzt Cookies, um Ihnen das beste Erlebnis zu ermöglichen. Weiterführende Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.